Willkommen in Königs Wusterhausen
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Der richtige Rhythmus für Hollywood: Ex-Maurer startet als Filmmusik-Komponist durch!

0152/33715347 0152-33715347 015233715347
Musiker
Max Breetzmann
Telefon:01 52/33 71 53 47
Website:www.urton-music.com

Welterfolg ohne Studium

Stand: November 2019

Geschichte kommt zurück! Fast genau hundert Jahre nachdem 1920 die erste Rundfunksendung in Deutschland vom Funkerberg in Königs Wusterhausen ausgestrahlt wurde, arbeitet hier in den historischen Räumen wieder ein Tonstudio!

Prunkstück ist ein antikes Klavier. „Ich habe es von einer Familie aus Bohnsdorf gekauft. Das Besondere ist, dass es damals tatsächlich hier in den Rundfunkstudios eingesetzt wurde. Im Sender- und Funktechnikmuseum steht davon ein Nachbau“, weiß Max Breetzmann.

„Dogs of Berlin“ aus KW
Der 29-Jährige verwirklicht hier in der Romantik des früheren Sendehauses seinen Lebenstraum: Er komponiert Filmmusik und ist inzwischen für Serien wie „Dogs of Berlin“ tätig. „Um diese Räume überhaupt beziehen zu können, musste eine Menge Schwarzschimmel entfernt werden“, erklärt er, warum an einer Wand des mit hochmoderner Technik ausgestatteten Studios das blanke Mauerwerk zu sehen ist. „Ich hätte nie gedacht, dass unter dem alten abgenutzten Linoleum sich ein so reizvoller Steingutboden verbirgt“, ist er weiter von den Räumen fasziniert.

Mit 16 Maurerlehre
Bei solchen Betrachtungen kommt Max Breetzmann das fachliche Auge zugute. Seine Karriere ist so ungewöhnlich, dass sie selbst Stoff für einen spannenden Spielfilm bieten könnte.
„Meine Ursprünge liegen im Handwerk. Nach der Schule habe ich mit 16 Jahren eine Maurerlehre begonnen“, verblüfft er. „Das ist ein tolles Handwerk, füllte mich aber nicht aus. Deshalb habe ich in die Hochspannungs-Kabelmontage gewechselt, was schon etwas interessanter war.“ Echte Hochspannung kam bei ihm aber offenbar immer noch nicht auf.
„Ein Freund machte mich darauf aufmerksam, dass man sich in Berlin in einer privaten Schule zum Tontechniker ausbilden lassen kann. Ich wusste sofort, das ist es, was ich will!“

Alles selbst gelernt
Mit ihm drückte Morten Ottow die Schulbank. Aus der Freundschaft unter Studenten erwuchs die Idee, zusammen eine Firma zu gründen, um Filmmusik zu kreieren.
„Die wichtigen kompositorischen Grundlagen haben wir uns autodidaktisch angeeignet. Ich hatte zuvor nie mit Musik zu tun außer dass ich als Sechsjähriger ein paar Wochen Keyboard-Unterricht hatte“, verblüfft Max Breetzmann.

Schnellstart mit Komplett-Paket
Doch hatte die Film-, TV- und Werbebranche auf ihn und seinen Freund schon lange gewartet? „Davon war einfach nichts zu spüren. Wir konnten schließlich bei Landrover Interesse wecken, doch die wollten komplette Filme. Also kauften wir die nötige Ausrüstung und eigneten uns das entsprechende Wissen an“, erklärt Max Breetzmann.
Das Risiko lohnte sich: Das junge Team wurde von Landrover für deren Werbefilme in Deutschland engagiert. Dazu gehörte die „Experience-Tour“. Diese führt jedes Jahr durch eine andere reizvolle und anspruchsvolle Gegend. „Um aus den 30 000 Bewerbern aus­zuwählen, werden Vorberei­tungs­camps veranstaltet. Dafür machten wir in Deutschland die entsprechenden Trailer“, berichtet das junge Duo weiter.

Von Weltfirmen gefragt
Offenbar waren die Land­rover-Verantwortlichen so begeistert, dass sie das „Urton-Studio“ mit der filmischen Begleitung ihrer zweiten Marke „Jaguar“ betreuten. „Unser Gesamtpaket aus Konzept, Musik und Produktion erwies sich als Volltreffer“, strahlen die beiden. „Unsere Produktionen kamen meist unverändert durch, bei der Musik gab es nie Eingriffe“, gibt Max Breetzmann weiter Einblick.
Dieser Durchbruch machte das Team plötzlich bekannt. So konnte es namhafte Unternehmen wie „Carl Zeiss Jena“ als Auftraggeber gewinnen.
Sie zählen die Modemarke „Triumph“ ebenso zu den Kunden wie „Minox“, die „Business School Berlin“, die „HHL Graduate School of Management“ in Leipzig oder „TUI Cruises“ und sogar das Nobelhotel „Kempinski“.

Eigene Note
„Wir versuchen in unsere Arbeit immer unsere eigene Note einzubringen. Dabei ist natürlich klar, dass der Geschmack des breiten Publikums getroffen werden muss“, erläutert Max Breetzmann.
Großes Vorbild ist der Oscar-prämierte Filmkomponist Hans Zimmer, der in Hollywood arbeitet. „Für dessen Firma waren wir ebenfalls schon tätig“, sind die beiden zu Recht stolz.

Nur noch Film!
Die Erfolge ließen das Team aber keineswegs ruhen: „Wir werden uns jetzt endlich auf das konzentrieren, was wir ursprünglich wollten, nämlich Filmmusik komponieren“, erklären Morten Ottow und Max Breetzmann.
Das machen sie nun aus getrennten Studios aber mit vereinter Kreativität.
Ottow arbeitet von Berlin-Steglitz aus, Breetzmann aus dem früheren Sendehaus in der neuen Wahlheimat Königs Wusterhausen, wo er sich als Ex-Wildauer natürlich gut auskennt.
Privat hat Max Breetzmann mit Film übrigens ebenfalls hautnahe Berührung. Lebensgefährtin Jana Krawczyk hat als Journalistin vielfach Stars und Sternchen „auf dem roten Teppich“ interviewt.