Willkommen in Königs Wusterhausen
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Philosophie auf der Leinwand und im Garten: Gesamtwerk für die Ewigkeit?

03375/902448 03375-902448 03375902448
Künstler
Norbert Piechatzek
Telefon:0 33 75/90 24 48

Kunst vom Malermeister

Stand: Dezember 2020

Künstler lieben Königs Wusterhausen und die Region. Doch nur wenige wurden hier geboren. Dazu gehört ein Maler, der so ziemlich alles mit Farbe versieht, was man sich vorstellen kann.

Das liegt daran, dass Norbert Piechatzek Maler im doppelten Wortsinn ist. So verschönerte er tagsüber als Mitarbeiter der Wildauer PGH, die heute „Wildauer Maler und Ausbau GmbH“ heißt, Fassaden und Innenräume. Abends dann schnappte er sich Palette und Leinwand. Es entstehen Serien von Bildern, die Themen aufgreifen und weiterentwickeln. Dabei geht es vielfach um fundamentale Fragen unserer Welt.

Philosophischer Maler
Diese ist für den mittlerweile 70-Jährigen völlig aus den Fugen geraten: „Die Menschen erfinden Dinge, die eine Eigendynamik entwickeln. Diese können sie schon bald nicht mehr beherrschen, sondern werden von ihnen beherrscht. Das war schon bei der Dampf­maschine so. Ist das eine Maschine oder ein Tier? Sie nimmt wie ein Lebewesen Futter auf und gibt dafür Bewegung ab“, taucht der gelernte Malermeister in philosophische Fragen ein.
„Sie sollte ursprünglich die Arbeit in den Bergbaugruben erleichtern. Sie führte zu einer Motorisierung, die nicht mehr zu bremsen war“, führt Norbert Piechatzek diesen Gedanken weiter. „Ähnlich war es mit der Atomenergie und genauso ist es mit der Digitalisierung“, philosophiert der Maler weiter.

Langweilige Schönheit?
Für ihn ist es deshalb ein Muss, diese Dissonanzen auf der Leinwand auszudrücken. Seine Bilderserien beschäftigten sich jüngst damit, wie der Mensch die Natur in Räume zerteilt. Es geht darum, wie wir selbst in der von uns geschaffenen Welt gefangen sind.
„Meine Bilder wirken etwas deprimierend, aber ich kann nicht anders. Schöne Bilder langweilen mich“, wundert sich Norbert Piechatzek selbst ein wenig. Das ist umso erstaunlicher, weil er durch die Faszination über die farben­frohen Arbeiten der frühen Impressionisten zur Kunst kam. „Vincent van Gogh ist mein absoluter Star“, bekennt er sich zu den ersten Wurzeln seiner Entwicklung zum modernen Maler.

Geschmuggelte Kunstbücher
„Später kam das Interesse für den Expressionismus dazu. Zum Glück hatte ich Westverwandtschaft und damit immer etwas Devisen. Diese investierte ich in Kunstbücher, die ich mir von Bekannten aus Westberlin zu uns schmuggeln ließ“, beschreibt er seine ungewöhnliche „Ausbildung“.
Er ist momentan der einzige moderne Maler, der in Königs Wusterhausen geboren und aufgewachsen ist.
Mit 13 Jahren hatte er sein Talent am Zeichnen entdeckt. Er war damals wohl schon ziemlich nachdenklich.
So verweigerte er den Wehrdienst in der DDR und arbeitete als Bausoldat. Damit war klar, dass er nie für ein Studium zugelassen werden würde. „Gleich danach konnte ich das Grundstück am Rotdornweg in meiner Heimatstadt Königs Wusterhausen kaufen“, erzählt er. „Das war damals in der DDR keine große Investition.“ Er wurde moderner Maler „im Nebenberuf“. So stellte die Dresdner „Kunstausstellung Kühl“ als eine der wenigen privaten Galerien in der DDR Arbeiten von ihm aus.

Garten als Gesamtkunstwerk
Nach Eintauchen in die Künstlerszene in Prenzlauer Berg und einer Zwischen­station in Friedrichshain zog es ihn 2000 zurück an die Wurzeln. Er verwandelte das Gelände in einen japanischen Garten mit leichten Hügeln, Wasser und Steinen. „Diese Gärten sind Gesamtkunstwerke, die in die Ewigkeit wirken. Sie vereinen Gesang, Körper, Natur und Steine. Hier ist alles bis auf das Minimum reduziert. Jeder Stein hat seinen festen Platz, den man herausfinden muss. Ich habe das jahrelang nicht hinbekommen“, überrascht Norbert Piechatzek mit einem weiteren philo­sophischen Ansatz.

Dissonanzen für mehr Harmonie
Der Künstler, der mit der 58-jährigen Bibliotheksmitarbeiterin Anke Holz verheiratet ist, wünscht sich Harmonie so sehr, dass er die Welt mit Dissonanzen aufrütteln möchte. Dazu lässt er sich vielfach von der Musik inspirieren. Aber, man errät es fast, nicht von irgendeiner Musik, sondern von der absoluten Avantgarde: „Ich höre moderne orchestrale Werke wie etwa von Steffen Schleiermacher. Hier sind die Dissonanzen stark, alles ist auf das Minimum reduziert“, erklärt er.
Doch manchmal kann es sogar gängigere Rock-Musik sein, die Zugang ins Ohr des ungewöhnlichen Künstlers findet.
„Meine Lieblingsband ist ‚Massive Attack‘. Ich habe über ein Jahr gebraucht, um mich ihnen anzunähern.“

search_engine_year:a83d30bcc8a495fe8dd94ed22608c244